Sprache
ZURÜCK

Saubere Luft ist die stärkste Waffe des NHS gegen Covid-19

6. Juli 2021 – 3 Min

Die Auswirkungen von Covid auf den NHS sind verheerend. Kürzlich wurde berichtet, dass es bis zu fünf Jahre dauern könnte, den Rückstand aufzuholen. Wenn das Land von weiteren Wellen neuer Varianten heimgesucht wird, könnten sich die Wartezeiten noch weiter verlängern.  

Die Menschen fordern einen mutigen, transformativen Ansatz, um dieses Problem zu lösen. Es liegt auf der Hand, dass eine ganze Reihe an Maßnahmen erforderlich ist, sowohl finanziell als auch operativ. Wenn der NHS langfristig mit Covid zurechtkommen möchte, muss er alle Problembereiche gleichermaßen behandeln: nicht nur die komplexen Probleme wie Personal- und Kapazitätserweiterung, sondern auch andere, simplere Probleme. 

Zu diesen simpler erscheinenden Problematiken zählt unter anderem saubere Luft. Wir wissen heute, dass das größte Risiko einer Covid-Übertragung über die Luft besteht, während das Risiko einer Übertragung über die Oberfläche nur gering ist (laut den Centers for Disease Control liegt die Wahrscheinlichkeit bei nur 1 zu 10.000). Die Übertragung über die Luft ist ein großes Problem für Krankenhäuser und viele haben Schwierigkeiten, die NHS-Richtlinien für die Belüftung der Stationen von 6 Luftwechseln pro Stunde einzuhalten. Diese Unterbelüftung ist hauptsächlich auf unzureichende Leistung der bestehenden Belüftungssysteme in älteren NHS-Krankenhäusern und unerschwingliche Nachrüstungskosten zurückzuführen. Eine Installation einer neuen HLK-Anlage würde zudem einen Ausfall der Luftreinigung mit sich ziehen, was geradzu unmöglich ist.  

Die Bedrohung aus der Luft kann in drei Arten unterteilt werden:

● Durch Tröpfchen und Aerosole: Verbreitung des Infektionserregers durch Husten oder Niesen.

● Durch Ansteckung über die Luft: eine Person atmet direkt den ausgeatmeten Atem einer infizierten Person ein.

● Durch Verbreitung über die Luft: der Infektionserreger wird über die Luft verbreitet, zum Beispiel beim Bettenmachen in einem Krankenhaus.

Lösungen für saubere Luft können nicht schnell umgesetzt werden, sondern sind wohl die stärkste Waffe im Kampf gegen Covid. Das setzt natürlich voraus, dass die passende Technologie gewählt wurde. 

Die WHO empfiehlt Luftreiniger als Ergänzung zu integrierten Lüftungssystemen. Der britische SAGE-Ausschuss empfiehlt in seinem Bericht vom November 2020 über Luftreinigungsgeräte zur Bekämpfung der SARS-CoV-2-Übertragung zwei Luftreinigertechnologien: HEPA-Schwebstofffilter und keimtötendes UVC-Licht. Dies wird durch einen neuen Bericht über infektionsresistente Umgebungen unterstützt, der vom Chief Scientific Adviser der britischen Regierung in Auftrag gegeben und von der Royal Academy of Engineering veröffentlicht wurde.

Die Wirksamkeit der HEPA-Filterung ist gut belegt und wird sogar von der NASA befürwortet. Bei der aktuellen Pandemie erreicht sie eine Wirksamkeit von mehr als 99,97 %. HEPA-Filter fangen die typische Größe der Covid-Partikel (ca. 0,1 Mikrometer) und die typische Größe der in Tröpfchen oder Atemflüssigkeit umhüllten Covid-Partikel (ca. 0,5 Mikrometer und mehr) ein und lassen nichts als saubere Luft zurück.

Natürlich ist Covid nicht die einzige Bedrohung, die mit sauberer Luft bekämpft werden kann. Wir können vorhersagen, was in Zukunft mit arzneimittelresistenten Bakterien passieren wird, und wir wissen, dass ein vielschichtiges Abwehrsystem erforderlich ist – inklusive Luftreiniger für saubere Luft.

Das Norovirus ist ein typisches Beispiel dafür. Die Partikel mit einem Durchmesser von etwa 27–38 Mikrometern, die von HEPA-Filtern leicht abgefangen werden können, verbreiten sich bekanntermaßen in Aerosoltröpfchen. Diese entstehen, wenn infizierte Kinder oder Erwachsene erbrechen und/oder Durchfall haben. Trotz dieses Wissens konzentrieren sich die Präventionsmaßnahmen immer noch auf die Reinigung von Ansteckungsherden und das Händewaschen, obwohl das Norovirus weltweit insgesamt 4,2 Milliarden Dollar an direkten Kosten für das Gesundheitssystem und 60,3 Milliarden Dollar an gesellschaftlichen Kosten pro Jahr verursacht.

Der NHS muss aufgrund der Covid-Infektionskontrollmaßnahmen mit einer stark reduzierten Kapazität zurechtkommen. Dr. Layla McCay, Direktorin für Politik bei der NHS Confederation, räumt ein, dass „der NHS vor einer Mammutaufgabe steht: den Behandlungsrückstand aufholen, der sich während der Pandemie aufgebaut hat“. Während die Krise allgemein fortschrittliches Denken erfordert, gibt es eine einfache Lösung zur Verbesserung der Luftqualität. 

Diese Lösung ist mobile, krankenhausgerechte Luftreinigung zur Ergänzung bestehender, ins Gebäude integrierter HLK-Systeme. Leistungsstark (mindestens 99,97% Wirksamkeit), kosteneffektiv (ein Bruchteil der Kosten für ein neues HLK-System), vielseitig einsetzbar (Viren, Bakterien, Allergene) und sofort einsatzbereit (einfach anschließen und loslegen). Fertig. 

Von Christian Hendriksen, Mitbegründer und CEO von Rensair, veröffentlicht in NHS Voices.

covid-19 DTI hepa hepa13 Luftreinigung in Krankenhausqualität N95 NASA NHS Rensair SAGE SARS-CoV-2 uvc WHO

Unverbindliches Angebot anfordern

Teilen Sie uns Ihre Bedürfnisse mit und erhalten Sie innerhalb von 24 Stunden ein Angebot.

Angebot anfordern

Mit Experten sprechen

Buchen Sie ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer Experten.

Kostenlose Beratung buchen
Close

Looks like you're visiting Rensair from the US. We recommend that you go to our dedicated US site