Sprache
ZURÜCK

Ein Leitfaden für saubere Luft an Schulen

22. September 2021 – 3 Min

Um die Luftqualität an Londons Schulen zu verbessern, hat der Bürgermeister einige Straßen für den Verkehr sperren lassen und den „London Schools Pollution Helpdesk“  ins Leben gerufen. Was ist jedoch mit der Luft in Innenräumen? Dort ist die Schadstoffkonzentrationen zwei- bis fünfmal höher sind als im Freien.

Die Luftverschmutzung im Freien erhöht bekanntlich das Risiko, sich mit Covid-19 zu infizieren. Das größte Risiko für eine Übertragung besteht jedoch innerhalb der Schulgebäude. In den neuesten Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation zum Coronavirus wird der Fokus viel mehr auf die Übertragung durch eingeatmete Tröpfchen gelegt als auf eine Übertragung durch das Berühren kontaminierter Oberflächen. Damit verlagert sich der Schwerpunkt bei der Reinigung und Desinfektion auf die Luftreinigung. 

Für Schulen stellt die Verbesserung der Luftqualität in Innenräumen ein erhebliches Problem dar. Nach Angaben der Covid-19-Kommission des Lancetsind unsere Schulen chronisch unterbelüftet. Die Wahrscheinlichkeit der Übertragung von Viren über die Luft ist in überfüllten Innenräumen sehr hoch, insbesondere wenn sich Menschen über einen längeren Zeitraum gemeinsam in einem Raum aufhalten oder wenn eine verstärkte Aerosolbildung vorherrscht, z. B. durch Singen, lautes Sprechen und sportliche Aktivitäten. 

Informationsveranstaltung für Eltern über Covid-Infektionsschutzmaßnahmen, Lytchett Minster School, Dorset, England

Die Budgets sind jedoch meistens sehr knapp. Viele Schulgebäude sind alt und haben veraltete Lüftungsanlagen. Andere stehen unter Denkmalschutz und erfordern maßgeschneiderte und kostspielige Nachrüstungen. Angesichts der teuren Heizkosten ist es auch nicht so einfach, die Fenster im Winter häufig genug geöffnet zu halten. Daten, die im Rahmen des Programms des Bildungsministeriums zur Erhebung von Daten über den Zustand von Schulen gesammelt wurden, deuten darauf hin, dass in einer von sechs Schulen in England dringende Reparaturen erforderlich sind. Oft gibt es außerdem andere Baumaßnahmen mit höherer Priorität als eine vollständige Erneuerung der Lüftungsanlangen.  

Zum Glück sind integrierte Lüftungssysteme nicht die einzige Lösung. Mobile Luftreiniger können wirksame Arbeit leisten, indem sie entweder ein bestehendes Belüftungssystem ergänzen oder individuell arbeiten. Die Investition beträgt nur einen Bruchteil dessen, was ein eingebautes Belüftungssystem kosten würde, und bei Produkten, die von unabhängigen Laboren getestet wurden, kann die Leistung mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser sein als bei größeren Anlagen. 

Die Argumente für die Luftreinigung gehen weit über das Coronavirus hinaus. Saubere Luft verhindert nachweislich die Ausbreitung aller Krankheiten und beugt allergischen Reaktionen vor. Dies hat positive Effekte wie die Minimierung von Fehlzeiten oder die Förderung des Lernens. Was oft nicht ausreichend geschätzt wird, ist die Möglichkeit, durch saubere Luft die Konzentration und Lernfähigkeit der Kinder zu verbessern. The Economistschrieb dazu: „Mehr Investitionen [in die Luftqualität] wären gut angelegtes Geld. Bessere Innenraumluft steigert die schulischen Leistungen – die Leistungen der Kinder in Mathematik und Lesen steigen und die Schüler sind im Unterricht nachweislich aufmerksamer“.

Das Bildungswesen hat unter der Pandemie stark gelitten. Schulleiter möchten die Schulen offenhalten und gleichzeitig die Gesundheit und Sicherheit von Schülern, Lehrern und ihren jeweiligen Familien schützen. Dies ist ihre Pflicht und keine Schule nimmt das auf die leichte Schulter. Ohne zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung neuer Varianten wird das Risiko einer Übertragung jedoch steigen.

Ein kürzlich erschienener Artikel im Journal of the Royal Society of Medicine hat höhere Standards für die Belüftung von Klassenzimmern gefordert und nennt tragbare HEPA-Filtereinheiten als praktische Option zur Ergänzung der Lüftung mit Frischluft. Bei der Bewertung des Risikos einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 über die Luft haben Forscher der Goethe-Universität gezeigt, dass Luftreiniger mit einem H13 HEPA-Filter die Aerosolkonzentration in einem Klassenzimmer innerhalb von 30 Minuten um 90 % senken können. Durch den Einsatz eines Geräts, das bis zu 560 m3 Luft pro Stunde aufbereiten kann, würde ein Schullabor mit 240 m3 (größer als ein Klassenzimmer) in derselben kurzen Zeitspanne tatsächlich saubere Luft erhalten. 

Eine Luftreinigungstechnologie, die HEPA-Filterung mit keimtötendem UVC-Licht kombiniert, fängt Viren und Bakterien ein und vernichtet diese nachhaltig. Solche Geräte werden von der Scientific Advisory Group for Emergencies (SAGE) empfohlen. Der Ausschuss betont die Bedeutung unabhängiger Tests und warnt davor, dass „Technologien, die auf UVA/UVB, Ionisierung, Plasma, elektrostatischer Abscheidung und Oxidationsmethoden basieren, nur begrenzte Beweise für die Wirksamkeit gegen das Virus und/oder erhebliche Bedenken hinsichtlich toxikologischer Risiken bei der Anwendung haben“.

Die Argumente für saubere Luft in Schulen sind eindeutig. Dank der mobilen Luftreinigungstechnologie von Rensair gibt es jetzt auch eine praktische Lösung.

Von Christian Hendriksen, Mitbegründer und CEO von Rensair, veröffentlicht in The Headteacher.

#LytchettMinsterSchool absenteeism Luftfilterung Luftreiniger children cleanair concentration coronavirus covid-19 DfE Dorset Bildungswesen Gesundheit und Sicherheit hepa filter hepa13 IAQ Raumluftqualität Lancet learning MayorOfLondon portable Rensair The Economist UKSAGE UKSchools uvc Belüftung WHO

Unverbindliches Angebot anfordern

Teilen Sie uns Ihre Bedürfnisse mit und erhalten Sie innerhalb von 24 Stunden ein Angebot.

Angebot anfordern

Mit Experten sprechen

Buchen Sie ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer Experten.

Kostenlose Beratung buchen
Close

Looks like you're visiting Rensair from the US. We recommend that you go to our dedicated US site